IN DEN LETZTEN 25 JAHREN HAT FORTRESS TECHNOLOGY PRÄZISIONSINSPEKTIONSGERÄTE GELIEFERT, DIE QUALITATIV HOCHWERTIGE PRODUKTE GARANTIEREN UND DEN RUF IHRER MARKE AUFRECHTERHALTEN.

Unser Sortiment an Metalldetektoren und Kontrollwaagen ist der Konkurrenz weit voraus. Entdecken Sie unsere Produktpalette, um herauszufinden, welche am besten zu Ihren Produktionsanforderungen passt.

PRODUKTTYP

ALLE

Kundenspezifischer Förderer

Kundenspezifische Förderer sind auf jede spezifische Anwendung zugeschnitten und werden vom Engineering-Team von Fortress Technology an die Anforderungen der Produkthandhabung, Maßbeschränkungen und den Installationsort angepasst.

Luftstoß-Ausschleusung

Die Luftstoß-Ausschleusvorrichtung befindet sich auf dem Förderband gegenüber dem Ausschleusbereich. Es handelt sich um eine Düse, die einen plötzlichen Luftstoß auslöst, um ein Produkt vom Förderband in einen Ausschleusbehälter zu blasen. Die Luftstoß-Ausschleusung ist am effektivsten bei sich schnell bewegenden verpackten Produkten, die weniger als ein Kilogramm wiegen, wie z. B. leichte Kekspackungen oder Schokoriegel.

Ausschleusung nach Bandstopp-Alarm

Dieser ist geeignet für jedes Produkt, bei dem eine automatische Ausschleusung nicht erforderlich ist, wird aber im Allgemeinen für schwere Produkte verwendet, die mit niedrigen Raten von bis zu 25 kg laufen. Ein Bandstopp-Alarm zur Ausschleusung stoppt das Förderband bei der Metallerkennung und gibt einen Alarm aus, sodass der Bediener akustisch über die Ausschleusung des Produkts informiert wird. Der Bediener kann das Produkt dann sicher vom Förderband entfernen, um es mit einem Offline-Metalldetektor zu inspizieren.

Umlenker-Ausschleusung

Bei Erkennung aktiviert die Ausschleusvorrichtung des Umlenkers ein Paddel, um den Produktfluss diagonal über das Band und in einen verschlossenen Ausschleusbehälter umzuleiten. Das Paddel schwenkt dann über das Band, damit die folgenden Produkte weiter die Produktionsanlage hinunter befördert werden. Es eignet sich am besten für mittel bis leicht verpackte Produkte mit einem geringen Verpackungsgewicht von weniger als 7 kg.

Klappenausschleusung

Bei der Klappenausschleusung kommt eine Klappe zum Einsatz, die bei Erkennung nach außen schwenkt und Produkte mit der Rückseite der Klappe in den Ausschleusbereich leitet, der sich unter dem auslaufenden Förderband befindet. Wenn sich die Klappe in ihrer normalen Position befindet, fließt das Produkt von der Oberseite der Klappe auf die nachgeschaltete Ausrüstung. Diese Ausschleusvorrichtung eignet sich am besten für unverpackte oder lose leichte Produkte in großen Mengen.

Fallnasen-Ausschleusung

Wenn sich ein Produkt über den Fallnasen-Abschnitt des Förderers bewegt, schwenkt das Band nach unten und die Produkte fallen nach unten in einen Ausschussbehälter oder auf ein anderes Förderband. Der schwenkbare Abschnitt wird dann wieder angehoben, um den Produkttransfer entlang der Produktionsanlage fortzusetzen. Die Fallnasen-Ausschleusung ist ideal für Produkte wie große 50–100-Pfund-Säcke, die mit niedrigeren Geschwindigkeiten laufen.

Kicker-Ausschleusung

Schwerlast-Kicker-Ausschleusung eignet sich am besten für mittelgroße bis große Produkte wie Schüttgutsäcke oder Kartons. Mithilfe eines Paddels an einem Linearaktuator wird das fehlerhafte Produkt vom Förderband geschoben. Diese Ausschleusungsoption ist ideal für verpackte Produkte unter 14 kg wie Tüten mit Tiernahrung oder Mehl. Hochleistungsoptionen sind für schwerere Produkte erhältlich, die mit relativ niedrigen Raten laufen.

Schwerlast-Kicker-Ausschleusung

Die Schwerlast-Kicker-Ausschleusung ist eine Weiterentwicklung der Kicker-Ausschleusvorrichtung und dank ihrer robusten Ausführung darauf ausgelegt, große, schwere Produkte wie große Tüten vom Förderband zu schieben. Bei der Ausschleusung wird ein Querpaddel an einer geführten Aktuatoranordnung aktiviert, um Produkte mit einem Gewicht von über 14 kg aus der Produktion zu entfernen. Der Hochleistungs-Kicker ist eine alternative Bezeichnung für die Schwerlast-Kicker-Ausschleusung.

Bidirektionale Sweep-Ausschleusung

Der bidirektionale Sweeper verwendet ein Paddel, das über die Breite des Förderers positioniert ist, um ausgeschleuste Produkte über das Band zu fegen. Die Paddel bleiben in Position, bis das nächste ausgeschleuste Produkt ankommt; dort streicht es in der entgegengesetzten Richtung über das Band und verbleibt dort.

Overhead-Sweep-Ausschleusung

Bei der Overhead-Sweep-Ausschleusung wird ein Paddel verwendet, das sich oberhalb der Produkte befindet, die durch die Produktionsanlage befördert werden. Bei der Ausschleusung streicht das Paddel über die Breite des Bandes, um Produkte in einen Ausschleusungsbereich oder -behälter auszuwerfen. Beim Entfernen des Produkts aus der Anlage kehrt das Paddel sofort in seine Ausgangsposition zurück. Die Overhead-Sweep-Ausschleusung ist eine geeignete Option, wenn ein Standard-Kicker aufgrund des aus dem System herausragenden Ausschleusungszylinders unhandlich sein kann. Es ist effektiv und kann mit diskreten Produkten bis zu 14 kg verwendet werden.

Umkehrende Ausschleusung

Die reversierende Ausschleusung, die für Produktanwendungen mit Schüttgutdurchfluss effektiv ist, besteht aus einem Inspektionsband, das das Produkt auf das Ausschleusungsband fallen lässt. Bei der Ausschleusung kehrt das Band für eine geeignete Zeit die Richtung um, um alle Produkte in einen Ausschleusungsbereich zu leiten, der sich normalerweise unter dem Auslauf des Inspektionsbands befindet. Diese Ausschleusung kann mit einem Schalter implementiert werden, um während der Produktprüfung automatisch umzukehren und die meisten Schüttgutanwendungen zu bewältigen.

Keine Ausschleusung

Wenn Endbenutzer die Ausschleusung selbst steuern möchten, wird das Inspektionssystem keine Ausschleusvorrichtung haben. Bei Erkennung signalisiert das System dem Endbenutzer, ihn über das Ereignis zu informieren.

Hubnasen-Auschleusung

Die Hubnasen-Ausschleusung wird am besten bei diskreten Produkten mit relativ geringer Höhe verwendet. Bei Erkennung wird durch ein Schwenken auf dem Auslaufschachtförderer das Einlaufende des Förderbandes angehoben und ein Ausschleusungsbereich unter dem Ausschleusungsförderer wird freigelegt. Das Produkt fällt vom Zuführband direkt in den Ausschleusbereich, wenn das Hubnasenband in seine Ausgangsposition zurückkehrt, bevor sich die nächste gute Packung nähert.